blackpoet

Im Reich des Individualisten
 

Letztes Feedback

Meta





 

Der zweite Today

Neusten Überlegung nach wäre es ratsam eher noch eine Homepage anzulegen. Werd mich demnächst mal nach etwas Passendem  umsehen und dann per link auf diesen Blog hier verweisen^^

 

21.5.10 14:07, kommentieren

Werbung


von dir und mir , von heute und morgen

DU jetzt-ICH , WIR ?

Es ist mittlerweile 10:07. Das heisst konkret, dass ich seid 2 Stunden wach bin und in der Kälte herrumsitze. Einer dieser Tage an denen man zu nichts Lust hat und bei lauter ,depressiver Musik den Blick für das Wesentliche zu verlieren droht. Mit tiefgründiger Stimme verkündet mir die Sängerin von Wolfenmond das Ende ihres Liebsten. Ob ihre Geschichte wohl auf wahren Begebenheiten beruht?

Gestern war´s gewesen...

 Der Hunger würde mich schon fast zwingen aufzustehen und mir endlich mal Frühstück zu machen ,aber irgendwie hält mich die bequeme Haltung auf dem Sessel ab. Gestern gabs nen weiteren Eignungstest: Fachinformatiker für Systemintegration beim Deutschen Rentenversicherungs Bund. Lief anders als erwartet , alles gegeben -wie immer. Ob es was geworden ist? Tja das weiß meine Wenigkeit zum jetzigem Zeitpunkt auch nicht. Generell bereitet mir dieser Was-nach-der-Schule-kommt-Stress Kopfschmerzen. Das empfindungstechnisch Richtigste (was für eine grässliche Wortneuschöpfung) wäre das Verstecken vor all dem was mich momentan so umgibt. Nicht weil ich die Zukunft fürchte, sondern weil ich nicht bedrängt werden möchte.

Der Weg des Lebens  Strebens nach Glück

Viele meiner Bekanntschaften durchleben gerade einen weiteren Tiefpunkt und es ist nicht einfach , sich dagegen aufzulehnen. Doch ich werde da sein - denn die meisten haben ja Niemanden dem sie vertrauen können. Traurig eigentlich ,aber zu Recht! Wenn ich zu Jemanden komme und ihm/ihr von meinen Problemen erzähle , erwate ich zumindestens ,dass diese Menschen mir zuhören. Das Gegenteil ist der Fall. Anstatt sich um ihre ´Freunde´ zu kümmern geben diese Wesen nur antworten wie: "Ja du mit deinen Problemen ey du müllst mich so zu damit". Mittlerweile habe ich soetwas schon von mehreren meiner VErtrauten gehört. Es weckt eine innere Wut und wer mich besser kennt, weiß um die Gewalt von Gefühlen.

Vielleicht ein Stückchen Friede?

 "Alexander wo bist du nur?"- Verstecke ich mich nur vor mir selbst? Momentan erzählt mir die Stimme Samsas Traums vom Schwarz der Nacht. Irgendwie beginnt die Kälte jetzt erst so richtig stimmig zu werden. Der Dramatik nicht genug , nichtmal Tee ist übrig geblieben. Ja richtig gelesen. Neben einer leeren Kanne gibt es hier eine leere Tasse und mir kommt eine Textzeile in den Sinn:" Er aß sanft den letzten Doppelkeks , aus der Rolle auf."(geungen nach: Oomph!- Das letzte Streichholz). No CoOkiEs - No TeA , is there a reason to be?!

 Auflösung

Ja natürlich gibt es einen! Und damit erreiche ich auch einen Höhepunkt dieses Blogeintrags. Gerade die Leute die für mich da sind , sind meine -Reasons to be-. Vielleicht zeige ich es ihnen nicht genug oder sie merken eigentlich nicht , wie viel sie schon tragen. Insbesondere meine kleine Sonne hat noch so viel Unschuld in sich , dass sie meistens ganz verwirrt scheint ,wenn ich ihr von meiner Dankbarkeit berichte. Und auch wenn wir rein praktisch gesehen in zwei verschiedenen Bundesstaaten leben sehe ich immer wieder Parallelen zu ihr.Gestern erst stand ich am Zoo und spürte so eine Sehnsucht , dabei fiel mir auch das immernoch nicht richtig eingelöste Versprechen ein(kommt noch).Es ist unbeschreiblich verwirrend , da muss man nicht lange irgendetwas reden. Wir teilen ein kleines Stück Friede und Seeligkeit, meistens nicht für lange Zeit (denn der Lauf der Dinge will nicht , dass wir mal wirklich füreinander Zeit haben- Das klingt so feige , aber bisher stimmt es noch). Wenn man so will kann man in jedem Bild ein Stück ihrer Seele gefangen halten und das ganze wie ein Puzzlespiel zusammenführen. Passend dazu spielt Evanescence das Stück My Immortel (Danke nochmal für´s schicken). Die Kernaussage ist einfach , dass man zu wenig Zeit für die Dinge , die Menschen hat ,welche wirklich wichtig sind. Ob das nun durch zeitliche Pläne oder eigene Inkompetenz begründet ist ,spielt ja keine Rolle.

Mein Appell

"Nehmt euch das Jetzt- den Zauber der Glückseeligkeit , denn am Ende sind es vielleicht nur die Erinnerungen von denen wir zehren"

 

 

1 Kommentar 21.5.10 10:54, kommentieren

Nach langer Zeit mal wieder....

Einen schönen guten Abend....

Nachdem man mich drauf hingewiesen hatte, dass ja ein Blog existieren würde und der so alleine rumverrotet..-endlich ein neuer Eintrag!

Das Leben momentan erscheint mir nicht sonderlich einfach, zwar sind alle schriftlichen Abi-Prüfungen durch , doch es gibt immer wieder kleinere und größere Hindernisse zu bestreiten. Die Kreativität lässt jedoch nicht zu wünschen übrig. Es entstehen ziemlich viele neue Werke , wohl beeinflusst vom Wetter, welche ,wenn man das so sagen darf, sich jedoch nicht genau zuordnen lassen. Neben dem Schreiben wird jetzt aber auch ordentlich gefotodingsert (besten Dank an Sunny fürs beeinflussen in diese Richtung)

Musste im Zuge dessen auch lernen, dass das Verhältnis zwischen gemachten Bildern und tatsächlicher Ausbeute verdammt ungleich ist. Gibt so ein paar Sachen die auf Anhieb gut gelingen , aber ich muss noch eine Menge üben. 

Bin gerade am Telefonieren - Darf nicht vergessen morgen die Daumen zu drücken ~___~ Hoffentlich wird das was oO

 Jetzt wo ich mein Passwort wieder habe , kann ich demnächst auch schreiben und vor allem mehr Relevantes xD 


mfg

meine Wenigkeit

13.5.10 22:12, kommentieren

Sonntag, 31. Januar 2010

Einen schönen guten Abend !

Seid dem Erstellen dieses Blogs sind schon wieder so einige Tage verstrichen und bei mir entstand so langsam die Idee sich zu Wort zu melden.

In letzter Zeit ist meine Wenigkeit viel in Sachen Literatur unterwegs. Ein besonderes Fundtück soll hier Eingang finden:

Theodor Storm - Weiße Rosen

Du bissest die zarten Lippen wund,
Das Blut ist danach geflossen;
Du hast es gewollt, ich weiß es wohl,
Weil einst mein Mund sie verschlossen.

Entfärben ließt du dein blondes Haar
In Sonnenbrand und Regen;
Du hast es gewollt, weil meine Hand
Liebkosend darauf gelegen.

Du stehst am Herd in Flammen und Rauch
Daß die feinen Hände dir sprangen;
Du hast es gewollt, ich weiß es wohl,
Weil meine Augen daran gehangen.

Du gehst an meiner Seite hin
und achtest meiner nicht;
Nun schmerzt mich deine weiße Hand,
Dein süßes Angesicht.

O sprich wie sonst ein liebes Wort,
Ein einzig Wort mir zu!
Die Wunden bluten heimlich fort,
Auch du hast keine Ruh.

Der Mund, der jetzt zu meiner Qual
Sich stumm vor mir verschließt,
Ich hab ihn ja tausendmal,
Vieltausendmal geküßt.

Was sonst überselig war,
Bricht nun das Herz entzwei;
Das Aug, das meine Seele trank,
Sieht fremd an mir vorbei.

So dunkel sind die Straßen
So herbstlich geht der Wind;
Leb wohl, meine weiße Rose,
Mein Herz, mein Weib, mein Kind!

So schweigend stehr der Garten,
Ich wandre weit hinaus;
Er wird dir nicht verraten,
Daß ich nimmer kehr nach Haus.

Der Weg is gar so einsam,
Es reist ja niemand mit;
Die Wolken nur am Himmel
Halten gleichen Schritt.

Ich bin so müd zum Sterben;
Drum blieb ich gern zu Haus,
Und schliefe gern das Leben
Und Lust und Leiden aus.

 

Ein wirklich gelungenes Werk meiner Meinung nach. Werde demnächst noch ein paar schöne Werke dieses Dichters hier veröffentlichen. Und womöglich ein paar eigene Interpretationsansätze hinzufügen.

Allgemein wäre noch zu sagen ,dass mein WE nicht wirklich produktiv verlief. Neben ein paar Stunden Nichtstun war der Samstag genauso schnell herrum wie er begonnen hatte. Vorläufiges Ende für diesen Tag.

 

1 Kommentar 31.1.10 19:05, kommentieren

Wilkommen - Tag 01 26.01.10

Ich heisse alle Besucher recht herzlich auf dieser kleinen Seite wilkommen.

Auf anraten meiner Religionsführer habe ich mich also dazu entschlossen , selbst ein wenig zu bloggen.

Nach reichlich Bedenkzeit stellt man sich folgende Fragen:

1.Was schreibt man eigentlich hier rein?

2.Warum schreibt man eigentlich hier rein?

 

Tja zweitere Frage begründete ich bereits in der "Einleitung". Doch zur ersteren will mir nichts taugliches einfallen. Womöglich folgt in den nächsten Tagen etwas Poesie , ein paar Bilder und Texte die zum Nachdenken anregen sollen und für Freunde auch so eine Art Webtagebuch.

Fertig fürs Erste^^

 

Achso und hier noch was Oldschooliges...

 

1 Kommentar 26.1.10 21:00, kommentieren